„Beim Burger glaube ich, ist verstecktes Wasser drin, weil man den Salat wäscht und das Fleisch zubereitet, beim T-Shirt nicht!“ Solche und viele weitere spannende Aussagen von Schüler*innen zu geographischen Themen erwarten Sie im Seminar „Die geographische Perspektive im Sachunterricht –Schülervorstellungen und gute Aufgaben“. Am Beispiel unterrichtsrelevanter geographischer Themen des Sachunterrichts (Erdvorstellung, Klimawandel, nachhaltiges Konsumverhalten, Nahraum, Stadt, Wasser(-Kreislauf), Wetter, Wald, Zuwanderung etc.) werden zentrale Aspekte des Fachs Geographie erarbeitet und grundlegende geographische Konzepte geklärt, um einen differenzierten Blick auf die geographische Perspektive des Sachunterrichts zu ermöglichen. Zudem werden empirische Studien, Schülerzeichnungen und -aussagen zu den oben genannten Themen analysiert, learning progressions erstellt und angewendet. In diesem Zusammenhang sollen in einem eigenen kleinen Forschungsvorhaben Schülervorstellungen zu einem individuell gewählten geographischen Thema erhoben werden. Um einen an die (erhobenen) Lernvoraussetzungen der Schüler*innen anschlussfähigen Sachunterricht zu gewährleisten, werden begleitend die Potenziale guter Lernaufgaben und eines zielführenden Methoden-und Medieneinsatzesim Seminar erprobt und fruchtbar gemacht. Die gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse gilt es prozessbegleitend in einem Portfolio festzuhalten

Journalismuskompetenz ist für angehende Lehrerinnen und Lehrer relevant, um Schülerinnen und Schülern v.a. in Fächern wie Gemeinschaftskunde, Deutsch, Ethik und Geschichte einen sachgerechten, selbstbestimmten und kritischen Umgang mit journalistischen Medien zu vermitteln. Dieses Seminar vermittelt im theoretischen Teil Kenntnisse über die Funktion von Journalismus in der demokratischen Gesellschaft, Kenntnisse über die Struktur des Mediensystems in Deutschland und die verschiedenen Mediengattungen (Printmedien, Fernsehen, Hörfunk, Online) und Organisationsformen journalistischer Medien (öffentlich-rechtliche vs. private Medien; klassische Medien vs. Alternativmedien), Kenntnisse über journalistische Arbeitsweisen und Handwerksregeln (Recherchetechniken, Selektionskriterien, Darstellungsformen) und Kenntnisse über journalistische Normen (wie sie in Landespressegesetzen oder dem Pressekodex festgeschrieben sind). Im praktischen Teil werden die Kenntnisse über journalistische Tätigkeiten angewandt, indem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Rolle von Journalistinnen und Journalisten schlüpfen: Gemeinsam bilden wir eine Redaktion und produzieren für die Leipziger Volkszeitung zwei Ausgaben der Seite „Campusleben“ über das Hochschulleben in Leipzig, die dann auch veröffentlicht werden. Nähere Informationen über die Campus-Seiten, die die Universität Leipzig für die LVZ produziert, finden sich hier: https://www.sozphil.uni-leipzig.de/institut-fuer-kommunikations-und-medienwissenschaft/professuren/professur-fuer-journalismusforschung/einrichtungen/campus-shyin-shykooperation-shymit-shyder-shyleipziger-shyvolkszeitung/


Herzlich Willkommen im Seminar des Moduls „Einführung in die Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung: Vertiefung“.

Im Seminar werden ausgewählte Methoden der empirischen Sozialforschung (z.B. qualitatives Interview, ethnografische Methoden, qualitative Inhaltsanalyse) anhand von Grundlagentexten und Anwendungsbeispielen vertieft. Zusätzlich üben die Studierenden zentrale Aspekte des Forschungsablaufs sowie die kritische Rezeption von Forschungsliteratur.

Der (gleichzeitige) Besuch der Vorlesung wird vorausgesetzt; zusätzliche Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Der Leistungsnachweis wird durch ein Referat (in Kleingruppen) und eine dieses vertiefende Hausarbeit (individuell) erbracht.

Im Moodlekurs finden Sie Unterlagen und Literatur zu den Seminarsitzungen, sowie allgemeine Informationen zum Seminar.

Der Moodlekurs begleitet die Vorlesung zur "Einführung in die Methoden der qualitativen empirischen Sozialforschung" im Modul 05-SQM-48/47 im Sommersemester 2020. Aufgrund der Corona-Krise beginnt der Kurs mit einer E-Learningphase, auf welche Sie ab Semesterbeginn zugreifen können. Herzlich willkommen!