Im Seminar wird erziehungswissenschaftliche und kindheitspädagogische Fachliteratur partizipativ ausgewählt, gelesen, zusammengefasst und kritisch diskutiert. Die Studierenden erschließen sich durch ausgewählte Fachlektüre eigenständig und im Diskurs miteinander erziehungswissenschaftliche und kindheitspädagogische Theorien, Konzepte und Forschungsbefunde und erweitern ihre diesbezügliche Wissens- und Verstehensbasis.

Das Seminar findet digital mit überwiegend synchronen Anteilen statt.

Im Seminar zum Modul 05-PFB-107 steht die Interaktionsqualität in Institutionen frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung im Fokus. Konzepte und Methoden der Erfassung von Interaktionsqualität in Forschung und Praxis werden beleuchtet, exemplarisch erprobt und kritisch diskutiert. Basis ist die Auseinandersetzung mit theoretischen und empirischen Befunden zur Bedeutsamkeit und Wirkung von Interaktionen für die kindliche Entwicklung.

Das Seminar wird digital mit synchronen und asynchronen Elementen durchgeführt.

In diesem Modul wird auf Basis wissenschaftstheoretischer, forschungslogischer und forschungspragmatischer Überlegungen die eigene Untersuchung analysiert und dargelegt. Zudem werden die Themen der Masterarbeit im Kontext des aktuellen Forschungsstands kritisch reflektiert und weiterentwickelt.

Das Seminar findet digital mit überwiegend synchronen Anteilen statt.

Gegenstand der Vorlesung (mit seminaristischem Charakter) sind die Sicherung, empirische Erfassung und Entwicklung von pädagogischer Qualität primär in frühpädagogischen Settings und die Diskussion empirischer Befunde zur pädagogischen Qualität mit ihren jeweiligen Bedingungen und Effekten. Dabei werden verschiedene "Denkschulen" aufgegriffen und kritisch diskutiert. Grundlagen des Qualitätsmanagements und Verfahren und Konzepte der Qualitätssicherung und -entwicklung werden beleuchtet, exemplarisch erprobt und erfahrungsbasiert bezüglich ihrer Aussagekraft, Handhabbarkeit/Praktikabilität und Nützlichkeit analysiert und diskutiert.

Die Veranstaltung wird digital mit synchronen und asynchronen Elementen durchgeführt.




Das Modul behandelt Anlässe, Rahmenbedingungen und Methoden verschiedener Elemente der Gesprächsführung, systemischen Beratung und Konfliktmediation. Mithilfe fallbezogener Simulationen werden Handlungskompetenzen geschult. Die Methoden werden unter Reflexion aktueller, zukünftiger und biographischer Bezüge und auf Basis von Situationsanalysen erprobt und die Handlungskompetenzen in praktischen Übungen erweitert. Durch Übungen mit hohem Selbsterfahrungsanteil werden essentielle Elemente für die Beratungspraxis, wie die eigene professionelle Haltung und Beziehungsgestaltung, reflektiert und (weiter)entwickelt. 

Aktive Teilnahme an Übungs- und Reflexionseinheiten ist erwünscht.


Teil I: Dienstag, 13. April - Dienstag, 25. Mai 2021 -  09:15 - 14:45 - digitale Lehre wöchentlich, synchron mit asynchronen Anteilen

Teil II: Blockveranstaltung in Präsenz in zwei Gruppen (Gruppe A: 21. - 25. Juni 2021 & Gruppe B: 05. - 09. Juli 2021)



Das Modul behandelt Anlässe, Rahmenbedingungen und Methodik verschiedener Beratungskonzepte, insbesondere der systemischen Beratung. Mithilfe fallbezogener Simulationen werden Handlungskompetenzen in der Gesprächsführung und Beratung geschult. Zudem werden Potentiale lösungs- und ressourcenorientierter Vermittlungsstrategien unter Analyse von Konfliktsituationen in der Praxis aufgegriffen. Die Methoden werden unter Reflexion aktueller, zukünftiger und biographischer Bezüge und auf Basis von Situationsanalysen erprobt und die Handlungskompetenzen in praktischen Übungen erweitert.

Teil I: Donnerstag, 15. April - Donnerstag, 03. Juni 2021 - 09:15 - 14:45 - digitale Lehre wöchentlich, synchron mit asynchronen Anteilen

Teil II: Blockveranstaltung im Präsenz in zwei Gruppen (Gruppe A: 07. - 11. Juni 2021 & Gruppe B: 19. - 23. Juli 2021)