Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozent: RA Dr. Sebastian Braun

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Freitag 09.00 - 11.00 Uhr, HS 10

Beginn: 16.04.2021

Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 5. Semester

Vorkenntnisse: Strafrecht AT + Strafrecht BT I-II; ggf. Medizinrecht aus WS 2020/21

Inhalt: Die Veranstaltung knüpft an die Vorlesung zum Medizinrecht an und vertieft den Bereich des Medizinstrafrechts anhand grundlegender Entscheidungen aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung. Insbesondere werden Delikte, die im Rahmen des ärztlichen Behandlungsverhältnisses (z.B. §§ 222, 229 StGB) begangen werden, und Straftaten des ärztlichen Wirtschaftsstrafrechts (u.a. Abrechnungsbetrug) Gegenstand der Veranstaltung sein. In der Vorlesung wird auch ein Fokus auf die anwaltliche Perspektive gelegt. Zudem wird die Möglichkeit angeboten, einen Schlüsselqualifikationsschein zu erwerben.

Literatur: wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.


Vorlesung "Wirtschaftskriminalität, Regulierung und Compliance"

mittwochs 9 - 11 Uhr, Burgstr. 21, R. 5.19

Vorlesung "Kriminologie und strafrechtliche Praxis"

dienstags 15 - 17 Uhr, Burgstr. 21, R. 5.19

donnerstags, 09:00 - 11:00 Uhr

Pflichtfach im Schwerpunktbereich 6

Die Teilnehmer sollten die Vorlesung Eigentums- und Vermögensdelikte gehört haben.

Behandelt werden die wesentlichen wirtschaftsstrafrechtlichen Tatbestände des StGB.



Titel der Veranstaltung: Internationales Strafrecht im Friedenssicherungsrecht und im Recht der bewaffneten Konflikte

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozentin: Prof. Dr. Daniela Demko

Zeit: freitags 11.00-13.00 Uhr, ONLINE

Teilnehmer: Studierende ab dem 5. Semester im SPB 6 und 4

Die Veranstaltung „Praxis der Strafverteidigung“ beschäftigt sich mit der Rolle der Strafverteidigung im Strafprozess, ihren Aufgaben, Rechten und Pflichten. Anhand von Beispielen aus der Praxis werden typische Problemstellungen der Verteidigung erarbeitet und dabei die verschiedenen Verfahrensstadien und die jeweiligen rechtlichen Grundlagen rekapituliert.

Das Revisionsrecht ist Pflichtfach im Schwerpunktbereich Kriminalwissenschaften.
Das Revisionsrecht ist die „Königsdisziplin“ des Strafverfahrensrechts. Die Revision ist ein nicht ganz einfach zu verstehendes Rechtsmittel im Strafprozess, das ganz eigenen Regeln folgt und wesentlich durch die höchstrichterliche Rechtsprechung bestimmt wird. Es ist das einzige Rechtsmittel in Fällen der Schwerkriminalität und deshalb für die Justizpraxis besonders wichtig. Für das praktische Arbeiten in der Strafjustiz, aber auch für das theoretische Verständnis von BGH-Entscheidungen, sind Grundkenntnisse im Revisionsrecht erforderlich. In der Vorlesung werden die allgemeinen Vorschriften über Rechtsmittel erläutert, anschließend das Rechtsmittel der Revision. Anhand von Fällen wird zur Vorbereitung der Schwerpunktbereichsklausur auch die Bearbeitung von Revisionsfällen geübt. Der Besuch einer Revisionshauptverhandlung bei einem der Leipziger Strafsenate des BGH ist geplant.

Die Vorlesung Wirtschaftsstrafrecht ist Pflichtfach im Schwerpunktbereich Kriminawissenschaften und wird als Katalog-Wahlfach in den  Schwerpunktbereichen 5 (Bank- und Kapitalmarktrecht) und 9 (Unternehmensrecht) anerkannt.

Behandelt werden die wesentlichen wirtschaftsstrafrechtlichen Tatbestände des StGB