Titel der Veranstaltung: Urheberrecht

Art der Veranstaltung: Vorlesung, Pflichtfach im SPB 7 (Medienrecht)

Dozent: Prof. Dr. Christian Berger

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Di. 15.00 – 17.00 Uhr, online über moodle

Beginn: 13.04.2021

Teilnehmerkreis: Insbesondere Studierende des Schwerpunktbereiches 7 (Medienrecht) Vorkenntnisse: keine

Inhalt: Darstellung der Grundlagen des Urheberrechts insbesondere anhand der einschlägigen Gerichtsentscheidungen

Literatur: Rehbinder/ Peukert, Urheberrecht, 18. Auflage 2018; Schack, Urheber- und Urhebervertragsrecht,9.Auflage 2019; Lettl, Urheberrecht, 3. Auflage 2018; Wandtke, Urheberrecht, 7. Auflage 2019


Titel der Veranstaltung: Medienrecht II - Äußerungsrecht und Persönlichkeitsschutz in Presse, Rundfunk, Internet

Art der Veranstaltung: Vorlesung, Pflichtfach im SPB 7

Dozent: Prof. Dr. Christoph Fiedler

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Mi. 15.00 – 17.00 Uhr, Online-Vorlesung, Zugangsdaten werden hier bekanntgegeben

Beginn: 14. April 2021

Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 5. Fachsemester, SPB 7 oder Interesse an den rechtlichen Grenzen öffentlicher Äußerung

Vorkenntnisse: Staatsrecht I und II, Grundzüge im Zivil- und Strafrecht; Medienrecht I wird nicht vorausgesetzt

Inhalt: Grundzüge des Äußerungsrechts in klassischen und digitalen Medien; Zulässigkeit von Veröffentlichungen insbesondere in relevanten Fallgruppen: Negative Tatsachenbehauptung, kritisches Werturteil, Bildveröffentlichung, Berichterstattung über Straftaten, Unternehmensberichterstattung. Anforderungen an die Trennung von Werbung und redaktionellen Inhalten, ausgewählte Werbeschranken. Einfachgesetzliche Schranken und Einfluss der Grundrechte des GG, der EMRK und der EU-Grundrechtecharta. Zivilgesetzliche Ansprüche und deren Durchsetzung: Unterlassung, Widerruf, Schadensersatz, Gegendarstellung. Inhaltshaftung entlang der Verbreiterkette mit medienspezifischer Differenzierung. Datenschutzrecht, Medienprivileg und Äußerungsfreiheit.

Literatur: Fechner, Medienrecht, 21. Aufl. 2021; Soehring/Hoene, Presserecht, 6. Aufl. 2019; Löffler, Presserecht, 6. Aufl. 2015.

Freigegeben für folgende Schwerpunktbereiche: SPB 7


Teilnehmerkreis: Studierende des SPB 7 "Medienrecht"
Vorkenntnisse: Pflichtveranstaltungen des Schwerpunktbereichs
Inhalt: Besprechung von Fällen aus dem Schwerpunktbereich zur Vorbereitung auf die Prüfungsklausur im Schwerpunktbereich Medienrecht

 

Literatur: Fechner/Rößler/Schipanski, Fälle und Lösungen zum Medienrecht, 4. Aufl. 2021; Peifer, Übungen im Medienrecht, 3. Aufl. 2017.; Gröpl, Fälle zum Presse- und Rundfunkrecht, 1. Aufl. 2014;  Schwartmann/Hentsch, Falltraining im Urheberrecht, 2016; Ohly/Hofmann/Zech, Fälle zum Recht des geistigen Eigentums, 3. Aufl. 2021; Fechner/Pelz, Kurzfälle zum Medienrecht, 2018


Titel der Veranstaltung: Ausgewählte Fragen aus dem IT-Recht mit Bezügen zum Verfassungs- und Europarecht, insbesondere Recht der E-Government, E-Justice und E-Health.

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozent: Professor Dr. Wilfried Bernhardt

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort:
Do.   06.05.2021, 9:00 -13:00 Uhr,

Do.   20.05.2021, 9:00 -13:00 Uhr,

Do.   27.05.2021, 9:00 -13:00 Uhr,

Do.   03.06.2021, 9:00 -13:00 Uhr,

Do.   10.06.2021, 9.00 -13.00 Uhr,

Do.   24.06.2021, 9.00 -13.00 Uhr,

Do.   01.07.2021, 9:00 -13:00 Uhr,

Der Kurs wird als online-Kurs über die Plattform BBB durchgeführt, da ein Präsenzkurs pandemiebedingt nicht stattfinden kann.

Beginn: 06.05.2021 (endet: 01.07.2021)


Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 5. Semester, Studierende insbesondere des SPB 7 (Medienrecht), ggfls. auch der SPB 2 (Staat und Verwaltung – Umwelt, Bauen, Wirtschaft), SPB 4 (Europarecht – Völkerrecht –Menschenrechte) und SPB 8 (Rechtsgestaltung – Rechtsberatung – Rechtsdurchsetzung

Vorkenntnisse: Solide Kenntnisse des öffentlichen Rechts und Grundkenntnisse des Prozessrechts und des Europarechts.

Inhalt: Die Vorlesung befasst sich insbesondere mit den Rechtsfragen und Rechtsentwicklungen, die sich aus der Nutzung der Informationstechnik innerhalb der Verwaltung und der Justiz, bei der Kommunikation mit der Verwaltung und der Justiz (z.B. bei der Authentifizierung und Identifizierung von Bürgerinnen und Bürgern bzw. Anwälten sowie bei der Zustellung von elektronischen Dokumenten) sowie bei digitalen Gesundheitsanwendungen und der elektronischen Patientenakte ergeben. Eingegangen wird auch auf Rechtfragen im Zusammenhang mit der Nutzung von Clouds, Instrumenten künstlicher Intelligenz und der Blockchain in der Verwaltung und in der Justiz. Dabei werden die verfassungsrechtlichen und europarechtlichen Rahmenbedingungen sowie die prozess- und verfahrensrechtlichen Regelungen der Digitalisierung zusammen mit den datenschutzrechtlichen Fragen erörtert. Ferner wird auf die in den letzten Jahren auf Bundesebene bzw. Landesebene verabschiedeten E-Justice- und E-Government- Regelungen, auf das Onlinezugangsgesetz, weitere Normsetzungsvorhaben wie das Datennutzungsgesetz und auf die aktuellen Normen und Normsetzungsvorhaben der Europäischen Union im Themenfeld E-Justice und E-Government eingegangen.

Literatur: Wird in der Vorlesung bekanntgegeben.    

Titel der Veranstaltung: Lauterkeitsrecht

Dozent: Prof. Dr. Justus Meyer

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Ort und Zeit: Montag 9-11 Uhr, Raum 321, Burgstraße 21

Teilnehmerkreis: ab 3. Semester, insb. SPB 7 und 9; Studierende BWL, VWL und WiSo sind herzlich willkommen (SQ-Schein 10 ETCS möglich).

Vorkenntnisse: Keine

Inhalt: Die Veranstaltung behandelt das europäische und deutsche Lauterkeitsrecht. Sie liefert einen wirtschaftspolitischen und historischen Überblick, zeigt die unionsrechtlichen und grundrechtlichen Grundlagen auf und analysiert die wichtigsten einschlägigen Richtlinien (s. unten) und die zentrale Kodifikation des UWG. Im Zentrum steht die Diskussion der wichtigsten Fallgruppen anhand von Praxisbeispielen.

Literatur wird in der Veranstaltung besprochen. Arbeitsmaterial: UWG, RL 2005/29/EG, RL 2006/114/EG.


Titel der Veranstaltung: Medienstaatsvertrag: Regulierung von Rundfunk und Telemedien

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozent: Dr. Stefanie Schult, LL.M.

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort: Mo, 17.00 – 19.00 Uhr, Burgstr. 21, Raum 4.19

Beginn: 12.04.2021

Teilnehmerkreis: Studierende des Schwerpunktbereiches 7

Vorkenntnisse: Solide Vorkenntnisse des Öffentlichen Rechts

Inhalt: Einfachgesetzliche Grundlagen von Rundfunk und Telemedien mit europarechtlichen Bezügen

Literatur: Fechner, Medienrecht, 20. Auflage 2019; Gersdorf, Grundzüge des Rundfunkrechts, 2003; Seufert/Gundlach, Medienregulierung in Deutschland, 2. Auflage 2017  

Sonstige Hinweise: Der Anfang November 2020 in Kraft getretene Medienstaatsvertrag ersetzt den Rundfunkstaatsvertrag, der grundlegende Regelungen für den öffentlich-rechtlichen und den privaten Rundfunk in einem dualen Rundfunksystem enthält und der europäischen Entwicklung des Rundfunks Rechnung trägt. Im Rahmen der Vorlesung werden die aktuellen einfachgesetzlichen Grundlagen des Rundfunkrechts (Medienstaatsvertrag; Landesrundfunk- und Mediengesetze) vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen in der Theorie und Praxis besprochen.

Art der Veranstaltung: Vorlesung

Dozent: Frau Prof. Dr. Elisa Hoven

Anzahl der Semesterwochenstunden: 2

Zeit und Ort - Achtung, Änderung: 10.05., 31.05., 07.06.2021, jeweils 15:00 bis 17:00 Uhr online; ggf. wird zu einem späteren Zeitpunkt ein weiterer Termin festgelegt

Teilnehmerkreis: Studierende ab dem 3. Semester, (SPB 6 und 7)

Vorkenntnisse: keine

Inhalt: Die Veranstaltung widmet sich verschiedenen Aspekten des Medienstrafrechts. Phänomene wie „Hate Speech“ und „Fake News“ werden ebenso behandelt wie die Rolle der Medien im Strafprozess und ihre Bedeutung für die öffentliche Wahrnehmung von Kriminalität und Justiz.

Freigegeben für folgende Schwerpunktbereiche: 6, 7