Aus aktuellem Anlass widmet sich das Seminar verschiedenen kultur- und sozialphilosophischen Ansätzen zum Thema des Anderen und der Gastfreundschaft, die sich entlang von zwei Theorietraditionen gruppieren lassen: Auf der einen Seite werden liberale gerechtigkeitstheoretische Ansätze diskutiert, die – zumeist im Anschluss an Kant – den Schutz von Flüchtlingen und Asylsuchenden vor dem Hintergrund universaler Rechte und der Idee des Weltbürgertums begründen (u.a. Arendt, Habermas, Benhabib). Auf der anderen Seite sollen Positionen aus dem Umfeld des französischen Poststrukturalismus stehen, die ausgehend von einer Philosophie des Anderen eine unbedingte Ethik der Gastfreundschaft entwickelt haben (u.a. Levinas, Derrida, Kristeva).

Anspruch des Seminars kann es jedoch nicht sein, Antworten auf die zahlreichen praktischen Probleme der derzeitigen europäischen Flüchtlingspolitik zu geben. Vielmehr soll die Auseinandersetzung mit den im Seminar diskutierten Texte dazu dienen, unser Verhältnis zu Anderen, zu fremden Kulturen, aber auch zu uns selbst grundsätzlich zu reflektieren.

Semester: ST 2016