Das Seminar folgt der Einsicht, dass die Aktualität der Hegelschen Philosophie weniger in ihrem Anspruch einer systematischen Geschlossenheit, sondern eher im Weiterleben einzelner dialektischer Denkfiguren liegt. Vor diesem Hintergrund nähert sich das Seminar Hegels Philosophie des Geistes an, die anhand von ausgewählten Textstücken als eine Theorie der Freiheit rekonstruiert werden soll. Den Ausgangspunkt dazu bilden die einleitenden Paragraphen zum Begriff des Geistes aus der „Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften“ von 1830, in denen der Geist als Befreiung von der Natur vorgestellt wird und damit als Einsatzpunkt von Kultur schlechthin erscheint. Von dort aus sollen dann in einem zweiten Schritt einige bekannte Textstellen aus der „Phänomenologie des Geistes“ von 1806 – etwa zum Bewusstsein („Die sinnliche Gewissheit“), zum Selbstbewusstsein („Herrschaft und Knechtschaft“), zur antiken Sittlichkeit, zur Aufklärung und zur Französischen Revolution – in Angriff genommen werden.

Vorkenntnisse über die Philosophie Hegels sind nicht erforderlich. Viel wichtiger ist die Bereitschaft, sich auf einen Text einzulassen, dessen Sprache zunächst fremd erscheint und dessen Gedankenbewegung sich nicht auf den ersten Blick erschließt.

Semester: ST 2017