Das Seminar widmet sich den Grundlagen und Zielen der schulischen Sexuellen Bildung. Den Studierenden wird Basiswissen vermittelt und sie erhalten die Möglichkeit, sexualpädagogisch relevante Theorien und Methoden kennen zu lernen und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Beginnend mit einer ersten Annäherung an die Thematik, einer selbstreflexiven Auseinandersetzung mit eigenen Zugängen sowie einer historischen Betrachtungen der unterschiedlichen Bildungskonzepte sollen die Studierenden sowohl für eine kritische und gleichzeitig wertschätzende Diskussionskultur um Sexualität als auch für Präventionsmaßnahmen zu sexualisierter Gewalt sensibilisiert werden. Ganz nach dem Motto: Sexuelle Bildung ist die beste Verteidigung! Die Seminarinhalte werden sowohl in synchroner als auch in asynchroner Form vorgehalten und in theorie- und methodenorientierter Arbeitsweise entsprechend der verschiedenen Schwerpunkte und Themenfeldern der sexuellen Bildungsarbeit ausdifferenziert.