Die politischen Systeme, die weltweit existieren, sind sehr unterschiedlich strukturiert: Es kann unter andere, zwischen demokratischen und totalitären beziehungsweise autoritären Systemen, präsidentiellen und parlamentarischen Demokratien, Föderal- und Zentralstaaten, Konkurrenz- und Konkordanzdemokratien differenziert werden. Deshalb gehört der Vergleich zu den Kernaspekten der System- und Regierungslehre. An diesem Punkt setzt das Seminar dieses Moduls an, indem es sowohl auf die Methoden des Systemvergleichs als auch auf unterschiedliche Systemtypologien eingeht. Das geschieht sowohl theoriebasiert als auch praxisbezogen, sodass die Teilnehmer*innen umfangreiche Einblicke in den Systemvergleich und die verschiedenen politischen Systeme erhalten. Im Mittelpunkt stehen dabei vorrangig Aspekte, die aufgrund des sächsischen Lehrplanes für den „Gemeinschaft“-Unterricht von Bedeutung sind.