Spätestens seit Ende des Kalten Krieges und trotz weltweiter Finanzkrise nimmt die Zahl der militärischen Interventionen weltweit kaum ab. Und das obwohl die zviile Konfliktbearbeitung in Politik und Wissenschaft höchstes Ansehen genießt. Welche Antworten findet die Friedens- und Konfliktforschung hierzu? Welche wissenschafltiche Theorien unterstützen den militärischen bzw. zivilen Ansatz der Konfliktbearbeitung? Welche politischen Gründe können das Primat des Militärischen über das Zivile erklären? Welche Antworten auf solche und ähnliche Fragen sollen in diesem Seminar erarbeitet und Fallbeispiele mithilfe theoretischer Ansätzen erörtert werden.

Semester: ST 2014