Ziele:
Die Studierenden vertiefen die Ausbildung in Molekül- und Festkörperphysik. Sie
- erweitern ihre Kenntnisse zu den zentralen Inhalten der Molekül- und Festkörperphysik,
- verstehen die wesentlichen Phänomene, die das Verhalten kondensierter Materie kennzeichnen,
- wenden die grundlegenden Konzepte auf entsprechende Fragestellungen in der modernen Spektroskopie und Materialforschung an
- evaluieren diesbezügliche wissenschaftliche und technologische Entwicklungen
- lösen Aufgaben aus diesen Bereichen

Inhalt:
Molekülphysik 2
1. Theorie der chemischen Bindung
2. Quantenmechanische Behandlung von Molekülspektren
3. Wechselwirkung von Molekülen mit elektromagnetischer Strahlung
4. Magnetische Resonanz

Festkörperphysik 2
1. Dynamik an Kristallstrukturen
2. Thermische Eigenschaften
3. Elektronische Bänder
4. Dielektrische und magnetische Eigenschaften (Supraleitung)

Teilnahmevoraussetzungen:
Staatsexamen Höheres Lehramt an Gymnasien Physik: Teilnahme am Experimentalphysikmodul 12-PHY-L-EP5

Literaturangabe:
- Groß, Marx, Festkörperphysik
- Atkins, de Paula, Physikalische Chemie


- W. Demtröder "Experimentalphysik" Band III, Springer-Verlag 2009
- Haken/Wolf, Molekülphysik und Quantenchemie, Springer Verlag 2006
- Kittel, Ch., Einführung in die Festkörperphysik, Oldenbourg Verlag 2005
- Bergmann/Schaefer, Lehrbuch der Experimentalphysik, Band 6, Verlag de Gruyter 2005


Prüfungsvorleistungen:
Ab WS 2017/18: ---
Vor WS 2017/18; Der Prüfungsleistung 'Mündliche Prüfung (30 Min.)' (Modulabschlussprüfung) ist folgende Prüfungsvorleistung zugeordnet: Regelmäßig ausgegebene Übungsaufgaben zu Fragen aus dem Bereich des Modulinhalts. Für die Lösung werden Punkte vergeben. Voraussetzung für die Zulassung zur mündlichen Prüfung ist der Erwerb von 50% der möglichen Punkte des gesamten Semesters.
Moduleinstufung im Wahlbereich: