Die Bewältigung globaler Umweltprobleme (z.B. Klimawandel, Verlust von Biodiversität) bedarf neben technischen Strategien auch Antworten aus den Sozialwissenschaften, unter anderem aus der Psychologie. Dabei kann die Sozial- und Umweltpsychologie einen wichtigen Beitrag zum Verständnis umweltrelevanten Verhaltens leisten. Im Projektmodul (Lektürekurs + Praktikum) erfolgt eine Einführung in aktuelle Fragen der umweltpsychologischen Forschung mit Fokus auf kollektive Prozesse.

Zentrale Forschungsfragen sind dabei:

  • Welche Rolle spielen kollektive/ bzw. Gruppenprozesse für die Wahrnehmung und Bewertung von Umweltproblemen und entsprechendem Verhalten?

  • Wie kann aktuelle sozialpsychologische Forschung zur Gestaltung wirksamer Verhaltensintervention genutzt werden?

Darauf basierend wird eine empirische Fragestellung konzipiert und diese Fragestellung im begleitenden Praktikum von den Studierenden empirisch umgesetzt und analysiert.