Schule steht in der Verantwortung allen Schüler:innen unabhängig ihrer sozialen und ethnischen Herkunft den Zugang zu Bildung und gerechter Teilhabe zu ermöglichen. Auch der Umgang mit Vielfalt spielt dabei eine wichtige Rolle. Obwohl diese Werte fest im Bildungs- und Erziehungsauftrag verankert sind, bleibt Chancengerechtigkeit eine große Herausforderung im Bildungssystem. Nach wie vor entscheidet in Deutschland die soziale Herkunft über den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen. Individuelle Zukunftschancen und gesellschaftliche Teilhabe werden dadurch maßgeblich beeinflusst. Was muss Schule leisten, um diese Hindernisse zu überwinden? An welche Grenzen stößt das System Schule dabei? Wie können Schüler:innen trotz allem bzw. erst recht in der Entwicklung ihrer Potenziale unterstützt werden? Und was braucht es, um stereotype Vorstellungen langfristig abzubauen? Diese Fragen mit Bezug zu aktuell gesellschaftlichen Entwicklungen werden in diesem Seminar beleuchtet und anhand einer praktischen Annäherung in Schule zu beantworten versucht. Die Teilnehmenden sind in der Lage aktuell gesellschaftliche Themen zu reflektieren und in den Schulkontext einzuordnen. Die Prüfungsleistung bildet ein Projektentwurf eines Schwerpunktthemas.