Massenkonsum hat die Gesellschaft in  den industrialisierten Staaten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderes Phänomen geprägt. Konsum war ein zentraler Aspekt beim Aufstieg des Kapitalismus und ist im 20. Jahrhundert ein Faktor, der den Wandel von Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft maßgeblich mitbestimmt.

Das Seminar analysiert die Geschichte des Konsumierens und des Konsumenten, der Konsumkultur und der Konsumgesellschaft seit dem 18. Jahrhundert. Die Rolle und Bedeutung des Konsums für den gesellschaftlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Wandel in den europäischen Ländern und Regionen wird anhand ausgewählter Fragen, Akteure und Gegenstände ebenso diskutiert wie der Einfluss der amerikanischen Konsumkultur im 20. Jahrhundert auf die europäischen Gesellschaften.

 

Einführende Literatur:

• Heinz-Gerhard Haupt, Konsum und Handel. Europa im 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2003.

• Frank Trentmann, Herrschaft der Dinge. Die Geschichte des Konsums vom 15. Jahrhundert bis heute, München 2017.


Semester: ST 2020