Im Mittelpunkt des Seminars stehen die vielfältigen Möglichkeiten von Prävention als Oberbegriff
für Maßnahmen zum Verhindern ungünstiger individueller Entwicklungsverläufe (vgl. Hasselhorn
& Sallat 2014, 31). Fokussiert werden dabei Umsetzungsmöglichkeiten im Elementar- und
Primarbereich, auch im Kontext interdisziplinärer Kooperation. Anhand der Stufen der Prävention
(Caplan 1964) werden universelle Maßnahmen der primären Prävention im Seminar ebenso
thematisiert, wie die Bandbreite an Möglichkeiten der selektiven sekundären Prävention und
spezifische Unterstützungsangebote bei manifesten Störungen (tertiäre Prävention).